TS³- Server: ts.kontra-gaming.de          E-Mail: info@kontra-gaming.de

GTA Online: Benefactor Terrorbyte und Pegassi Oppressor verfügbar


Der Benefactor Terrorbyte und die Pegassi Oppressor Mk II sind dank Warstock Cache & Carry ab morgen in der Stadt erhältlich. Der Terrorbyte ist eine vollständig ausgerüstete Einsatzzentrale, die von Lesters zuverlässiger Hacker-Freundin Paige individuell ausgestattet wird. Mit dem Terrorbyte können die Operationen in eurem weitläufigen kriminellen Netzwerk von jedem Ort im Staat aus durchgeführt werden. Gleichzeitig erhält das berüchtigte, raketenbetriebene Oppressor-Hyperbike mit der Oppressor Mk II ein signifikantes Upgrade. Zusammen stellen diese Handwerkszeuge die nächste Evolution für jeden aufstrebenden Nachtclub-Besitzer dar.

  

DER KONTROLLRAUM


Der Touchscreen-Computer enthält eine von Paige erstellte App, mit der ihr euch in eure illegalen Unternehmen hacken und neue Kundenaufträge starten könnt.

Alles, was man sich wünschen kann, um jeden beliebigen Coup zu landen. Nutze den mächtigen Kontrollraum des Terrorbyte, um Geschütze und Drohnenstationen zu befehligen, mithilfe der zielsuchenden Raketenbatterie mehrere Ziele gleichzeitig zu erfassen und zu eliminieren, die Oppressor Mk II zu individualisieren und euer Arsenal in der Mk-II-Waffenwerkstatt zu modifizieren, und neue Kundenaufträge über den Touchscreen-Computer zu starten. Die Drohnenstation beherbergt eine fliegende Drohne, die jeden, der sich danebenbenimmt, mit einem Elektroschocker ruhig stellen kann. Die Waffenfahrzeug-Werkstatt wurde dazu entwickelt, eure neue Oppressor Mk II unterzubringen und zu modifizieren. Sie ist von unschätzbarem Wert, wenn ihr mal schnell fliehen oder jemanden jagen müsst, während ihr euch von unterwegs aus um Operationen kümmert.


Modifiziert die Oppressor Mk II in der Waffenfahrzeug-Werkstatt und bewahrt sie dort für den schnellen Einsatz in oder außerhalb von Missionen auf.

   

KUNDENAUFTRÄGE


Nutzt die speziellen Hack-Funktionen der Drohne auf ausgewählten Kundenaufträgen.

Startet Paiges raffinierte neue App auf dem Touchscreen-Computer des Terrorbytes und dreht mit den Kundenaufträgen neue Dinger. Startet Kundenaufträge alleine als MC-President, CEO oder VIP oder erledigt sie sauber mithilfe einer MC-Gang oder einer Organisation. Solange ihr liefern könnt, hat Paige zahlungswillige Kunden an der Hand: Infiltriert LifeInvader mithilfe mit der Drohne, um Daten zu hacken und zu sichern, legt Alarmsysteme lahm, um wertvolle Juwelen zu stehlen, beklaut Bankräuber und mehr in sechs neuen Jobs.

   

DAS HACKEN EURER UNTERNEHMEN

Während euer Nachtclub legal Geld scheffelt und eure Techniker eifrig damit beschäftigt sind, Schmuggelware für euer Nachtclub-Lagerhaus zusammenzusammeln, kann sich Paiges App mit all euren bereits bestehenden Unternehmen vernetzen. So könnt ihr Beschaffungs- und Versorgungsmissionen von überall aus starten. Haltet immer ausreichend Gunrunning-Vorräte, Luftfracht, Spezialfracht, Fahrzeuglieferungen und Biker-Vorräte bereit und eure Unternehmen wie eine gut geölte Maschine am Laufen.

   

PEGASSI OPPRESSOR MK II


Die Oppressor Mk II kann mit ihrem Raketentriebwerk mit Leichtigkeit lange Distanzen zurücklegen, was jedem kriminellem Geschäftsmann dabei hilft, mehrere Unternehmensstandorte in Los Santos und Blaine County gleichzeitig zu verwalten.

Die Oppressor Mk II wirft viele Fragen auf. Handelt es sich um ein Motorrad? Ja. Hat es Räder? Nein. Ist das ein Jetantrieb unter dem Sitz? Ja. Bedeutet das das, was du glaubst, dass es bedeutet? Oh ja. Wie ist das nur möglich? Nun ja, wenn sich das coolste Hyperbike der Welt und der brutalste Kampfjet der Welt gaaanz doll lieb haben …

Die Oppressor Mk II ist ab morgen bei Warstock Cache & Carry erhältlich. Sie kann überall untergebracht werden, aber ausschließlich in der Waffenfahrzeug-Werkstatt des Terrorbyte modifiziert werden.

Quelle: spieleberichte.de

BLACK DESERT ONLINE


Ich habe mir seit kurzem ein Spiel zugelegt, das den Namen “Black Desert Online“ trägt. Vielen wird der Titel etwas sagen bzw. viele haben es schon gespielt. Es wird zwar durchgehend kritisiert, da es eine sehr kleine Fanbase haben soll und nichts auf den Servern los sei, aber ich wurde vom Gegenteil überzeugt. Es sind nicht so viele Spieler anwesend, wie z.B. in Elder Scrolls Online, aber wenn man MMO-RPGs liebt, wird einen das Spiel trotzdem in seinen Bann ziehen. Das Spiel fängt etwas prompt an und man wird gefühlt einfach ins Geschehen geschmissen. Einem wird die Grundsteuerung erklärt und dann geht es direkt los mit der Hauptstory die größtenteils aus Lauf-, Kampf- oder Sammelmissionen besteht. Für manche wird das zu repetitiv, aber mir macht es trotzdem sehr viel Spaß. Man wird nach den Missionen gut entlohnt, sodass man sich z.B. neue, stärkere Rüstungen uvm. kaufen kann. Die Grafik von dem Spiel ist “OK“. Es sieht zwar nicht wunderschön aus, aber es ist auch kein “Seven Days to Die“. Die Charaktererstellung und generell die Charaktermodelle sind sehr schön ausgearbeitet und sehen grafisch sehr gut aus. Das Spiel ist aus meiner Sicht kein Pay to Win/Pay to Play, da alles aus dem Shop, was mit echtem Geld bezahlt werden kann, rein optional ist und keinen sehr großen Vorteil bietet.

Alles in allem: Mir macht das Spiel sehr viel Spaß und ich kann es nur jedem empfehlen der MMO-RPGs mag!

Call of Duty Black Ops 4 PC ERSTEINDRUCK

Die Closed Beta des neuen Gun-and-Run Shooters Call of Duty Black Ops 4 neigt sich dem Ende zu und bevor nun jeder ran darf möchte ich ein kleines Feedback an alle geben die noch nicht mit dem Spiel in Berührung gekommen sind. 

Grafik und Sound

Fangen wir bei der Oberfläche des Spiels an. Wenn man das Spiel startet erwartet einen eine vorgerenderte Szene die auch bei niedrigen Grafikeinstellungen trotzdem einiges hermacht. Im Gegensatz zum Menü. Wer hier ein übersichtliches, logisch durchdachtes und sinnvoll angelegtes Menü erwartet ist leider fehl am Platz. Die extrem dunkel gehaltene Oberfläche des Menüs lädt nicht gerade dazu ein viele Einstellungen vorzunehmen. Man will am besten direkt ins Spiel und sich gar nicht erst lange mit dem Menü auseinandersetzen. Wichtige Knöpfe wie zum Beispiel die Einstellungen sind nur durch ein Icon unten links im Bild zu erkennen. Auch der Klasseneditor ist von der Oberfläche allen anderen Spielen der Reihe weit unterlegen. Natürlich hat sich Treyarch von dem stets erfolgreichen Pick-10-System nicht distanziert, doch die Umsetzung und Integration in das Spiel ist meiner Meinung nach nicht gelungen. Der Sound im Menü ist angenehm minimalistisch gehalten und stört nicht beim Einstellen und Anpassen des Spiels.

Springt man dann in das Gameplay fällt eine Sache sofort auf. Black Ops 3 ? Hallo bist du es ? Und das ist auch gerechtfertigt. Bis auf den etwas höheren Kontrast und dem etwas dunklerem Design ähneln sich die zwei Spiele extrem. Das HUD ist wie immer gut gelungen. Knallige Farben ergänzen das Schwarz sehr gut und die einzelnen HUD-Elemente sind so gesetzt dass sie nicht im Bild stören aber trotzdem präsent genug sind damit man in kürzester Zeit an spielentscheidende Informationen gelangen kann. Schießt man mit den Waffen fällt auf dass hier viel mehr mit dem Mündungsfeuer gespielt wurde als in den Vorgängern. Nicht nur beim Abfeuern sieht man Feuer aus der Waffe kommen sondern auch beim auftreffen des Projektils sind kleine Feuerakzente zu erkennen. Das hilft um zu erkennen was für eine Art Rückstoß die Waffen haben und auf diesen gewonnenen Informationen die Waffen immer besser kennen zu lernen. Wer die Waffengeräusche in Black Ops 3 ein wenig zu flach fand wird in diesem Ableger leider erneut enttäuscht sein. Die Waffengeräusche repräsentieren in keinster Weise den Schuss einer echten Waffe.

Spielmechanik

Kommen wir zur Spielmechanik. Kurz und knapp: Es ist und bleibt CoD. Man kann sliden, die Spezialisten haben jeder eine primäre und eine sekundäre Fähigkeit die aber im Vergleich zu Black Ops 3 nun beide einsetzbar sind. Was viele irritieren wird ist dass es nun keine Regeneration der Gesundheit mehr gibt. Man muss sich selber mit dem sogenannten Stim Shot wieder auf 150 Leben bringen. 150 Leben? Waren es nicht immer nur 100? Ja, richtig. Ebenfalls eine weitere gewagte Neuerung des Treyarch Teams. Das führt dazu dass die Time-to-Kill deutlich höher ist, als in anderen CoDs. Denkt man, entspricht aber nicht der Realität. Man merkt kaum einen Unterschied zu früheren Titeln. Das liegt daran das nun die Kopf-Hitbox einen deutlich höheren Schadenswert ausgibt als normal. Somit ist es möglich einen sechs mal ins Bein zu schießen und keinen Abschuss zu erlangen, gleichzeitig aber mit einer SMG zwei Schüsse in den Kopfbereich zu bekommen und den Gunfight zu verlieren. Auch die Selbstheilung ist in meinen Augen ein wenig zu stark. Schießt man einen Gegner an welcher, wenn das Magazin leer ist, noch fünf Leben hat, schnell hinter einer Deckung verschwindet, sich selbst heilt und drei Sekunden später wieder mit vollen 150 Leben aus der Deckung hervortritt und dich dann tötet, führt das zu einer sehr großen Frustration, da man eindeutig der bessere Spieler war. Das macht es für Camper natürlich sehr leicht eine Position zu halten bzw. zu Verteidigen.

Im Großen und Ganzen ein rundes Call of Duty aber noch mit einigen Macken die dringend ausgebessert werden sollten, aber für so etwas ist die Beta ja da.

Alle Aussagen sind Teil meiner persönlichen Meinung und es wird keine Haftung für die Richtigkeit des Textes übernommen

Black Ops 4 PC Beta startet heute

                        

Die Black Ops Serie von Treyarch hat einen neuen Ableger: Call of Duty Black Ops 4. Und auch dieses Jahr gibt es wieder die Möglichkeit, das Spiel vorab zu testen. Nachdem alle Playstation-Spieler die Beta schon vor einer Woche ausgiebig testen konnten, sind nun auch die PC-Spieler zum Testen zugelassen. Am Abend des 10. Augusts haben alle Vorbesteller vorzeitigen Zugriff auf die Betaversion. Am nächsten Tag dürfen dann alle ran. Die Open Beta wird um 19 Uhr verfügbar sein und geht bis zum 13. August,  ebenfalls bis 19 Uhr. Die Beta wird nicht im Steam Store zu finden sein, wie in den letzten Jahren, sondern ist nur über den Battle.net-Launcher von Blizzard erhältlich. Wer keine Lust hat einen Tag lang zu warten, sich das Spiel aber auch nicht vorbestellen will, kann sich einen Beta-Key besorgen, der um die drei Euro kostet.

Wer keine Lust hat, die Beta alleine zu spielen, ist eingeladen, auf unseren TS zu kommen. -> ts.kontra-gaming.de

Fortnite Android Beta ab sofort verfügbar

       

Bevor die Android-Version von Fortnite für alle Androidgeräte freigeschaltet wird, gibt es eine private Beta für alle Besitzer von Samsung-Geräten.

Mit der Vorstellung des neuen Galaxy Note 9 hat Samsung die Partnerschaft mit Epic Games bekanntgegeben. Wer Interesse hat, kann sich die Beta-Version aus dem Samsung Game Launcher herunterladen. Im Play Store wird man die Beta nicht herunterladen können.
Die Exklusivität für Samsung-Nutzer wird allerdings nur von kurzer Dauer sein. Samsung zufolge soll Epic Games bereits am 11. August 2018 den Start der Betaversion von Fortnite für Android bekanntgeben.

“FIX PUBG“ UPDATE

Die Entwickler, von dem Spiel PUBG, haben heute morgen ganz frisch ein neues Update veröffentlicht in dem “FIX PUBG“ vorgestellt wird.

“Fix the Game.“

Die Entwickler sagen: ,,Das ist ein Satz den wir seit kurzem ziemlich oft hören. Deshalb stellen wir euch eine neue Kampagne vor: “FIX PUBG“. Während dieser Kampagne werden Informationen zu Problemen von PUBG gesammelt wie z.B. Bugs, Quality-of-life oder Performance. Wir teilen Einzelheiten darüber woran wir gerade arbeiten, und die  voraussichtliche Zeit, die für die Behebung der Probleme benötigt wird. Dann wird das versprochene umgesetzt.“

Und es wurde direkt losgelegt in dem ein Patch auf die Live Server kam mit verschiedenen fixes und quality-of-life Verbesserungen:

  • Wenn die Gliedmaßen oder Hände einen wichtigen Bereich des Spielermodells blockieren bekommt man für diesen Bereich von den Kugeln den vollen Schaden zugefügt
  • Grafik “verschärfen“ wurde in den Einstellungen als separate Option hinzugefügt
  • Man kann nun einzelne Teammitglieder im Spiel muten
  • Im Farbenblind-Modus und bei der Loot Stack Aufteilung gibt es Quality-of-life Verbesserungen
  • Wenn man ein Auto aus der 1. Person fährt wird der Soundpegel vom Auto runter gedreht
  • Man kann nun ein FPS Limit einstellen (Für in-game und Lobby separat einstellbar)